Landvolk feierte Jubiläum

Dienstag, 27. September 2016

Die Katholische Landvolkbewegung Brudersdorf-Diendorf gibt es nun 25 Jahre. Dieses Jubiläum wurde am Sonntag gefeiert. Zunächst mit einem feierlichen Festgottesdienst, den Abschluss bildete eine Baumpflanzung im Schlosspark.

Nabburg. (ral) Es war im Dezember 1990 als die Katholische Landvolkbewegung Brudersdorf-Diendorf gegründet wurde. Es sind genau 25 Jahre, dieses Jubiläum wurde nun am Sonntag gefeiert. Los ging es am Vormittag mit einem Festgottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Johannes zelebriert durch Stadtpfarrer und Präses, Hannes Lorenz und Ehrenlandvolkpfarrer, Richard Salzl. Nach dem Gottesdienst ging es für die Mitglieder zum Kräuterbeck, wo gemeinsam Mittag gegessen wurde. Anschließend blickte Kassenwart, Hans Kreckl, auf die 25jährige Geschichte des Vereins zurück. Diesen Rückblick gab es mit vielen Bildern. Auf Initiative des Ehepaares Hans und Elfriede Graf trafen sich am 11. Dezember 1990 interessierte Familien und Ehepaare zu einer Versammlung. Absicht war, eine Landvolkbewegung zu gründen. So sollte der Schwung der Zeiten in der Katholischen Landjugend mit übernommen werden. Die Versammlung wurde durch Alois Seegerer und Barbara Hanauer geleitet zu Vorsitzenden wurden Franz Dotzler und Elfriede Graf gewählt. An der Gründung waren 17 Familien bzw. Ehepaaren waren an der Gründung beteiligt. KLB ist ein Verein, so Kreckl, der Harmonie, Ausgeglichenheit und zum Wohlfühlen. Ein Verein bei dem sich Personen zusammengefunden haben, die ähnliche Interessen haben, anpacken, wenn diese gebraucht werden und sich einbringen, wenn es notwendig ist. Das Programm das geboten wird ist nicht überstrapazierend, ausgeglichen und für jeden etwas dabei. In kirchlicher Hinsicht wurden und werden Maiandachten gestaltet, Oktoberrosenkranz, Erntedank, Erntewagen, Erntekrone, Primiz und Gründonnerstag. In geselliger Hinsicht das Familienfest immer am 15. August auf einem Hof der Mitglieder. Es waren und sind da weitere Aktivitäten wie Kegeln, Schlittenfahren, Turnen, Schwimmen, Radtouren, Volkstanz und Zoigl. Winterwanderung mit Nikolaus und Einkehr, ob im Reichartschacht oder im Steinbruch. Ausflüge zum Theater, vor allem der Besuch vieler Freilichtbühnen organisiert von Hans Simbeck. Tagesausflüge und mehrtägige Reisen, darunter zwei Mal in die Schweiz nach Flüeli zum Ort des Schutzheiligen der Organisation dem heiligen Klaus von der Flüeli. Es ging auch nach Oberbayern und Unterfranken. Es gab auch Vorträge mit Besuchen so bei der Sternwarte, verschiedene Themen zum Senegal, Indien, Afrika Gentechnik und Spenden für gute Zwecke. Seit 15 Jahren ist die KLB beim mittelalterlichen Markt mit dabei, es gibt Dotsch und Schwarzbeerschnaps. Anschließend bat Kreckl die Mitglieder sich zu erheben, den in 25 Jahren Vereinsgeschichte sind auch Mitglieder verstorben, man gedachte, Johann Graf, Alois Scharl und Christian Lobinger. Kreckl dankte zum Schluss seines Vortrages allen Mitgliedern für ihr Mittun und den Verantwortlichen für ihr Wirken. Dank für 25 schöne Jahre in der Landvolkbewegung.
Ein besonderer Dank wurde anschließend, Franz Dotzler, zu Ehre, dieser war 25 Jahre lang Vorsitzender der KLB. Bei der letzten Wahl stellte er sich nicht mehr zur Wiederwahl. Für seine Arbeit erhielt er durch die neue Vorsitzende, Bettina Irlbacher. Für den Kreisverband bedankten sich die beiden Kreisvorsitzenden, Bianca Wiendl und Monica Pirzer bei Franz Dotzler auch für deren Arbeit in Kreisvorstandschaft.
Am Nachmittag wurde ein Jubiläums- bzw. Friedensbaum im Schlosspark beim Vermessungsamt gepflanzt. Der Baum kommt vom Kreisverband, diesen erhalten alle Ortsverbände, er soll als Friedensbaum gelten. Für die KLB Brudersdorf-Diendorf hat der Baum gleich doppelte Bedeutung als Friedens und Jubiläumsbaum. Bei der Pflanzaktion war auch der Präses des Kreisverbandes Dekan Michael Hoch anwesend. Mit dieser Aktion endete das Jubiläumsfest.