Klimaschutz macht Spaß

Donnerstag, 13. Oktober 2022

Der Kreisverband der Katholische Landvolkbewegung Cham lud zum Klimaschutzabend ein. Nur wenige Jahre bleiben der Menschheit wahrscheinlich bis sogenannte Kipppunkte erreicht werden. Kipppunkte im Klima sind Schwellwerte die zu schnellen und unumkehrbaren Veränderungen des Erdklimas führen. Da Veränderungen zum Positiven nur wirken, wenn alle oder möglichst viele mitmachen, ging es an diesem Abend vor allem darum, welche Möglichkeiten der einzelne hat um Kohlenstoffdioxid, (CO²) genannt, einzusparen. Aus dem Führungsteam des KLB Kreisverbands Cham begrüßte der Gleißenberger Max Hastreiter die zahlreich erschienenen aus den Ortsgruppen von Döfering, Tiefenbach, Heinrichskirchen, Bernried und auch aus Lam im Döferinger Pfarrheim. 

Das Thema Klimaschutz gehört fast schon traditionell zu den Dauerläufern der Bildungsarbeit auf den Ebenen der Landjugend und auch des Landvolks. Für die Abendveranstaltung konnte die Bildungsreferentin Elisabeth Sternemann vom KLB Diözesanverband Regensburg gewonnen werden, welche mit einer Mischung aus Vortrag und Workshop den Anwesenden das Thema Klimaschutz kurzweilig näherbrachte. Elisabeth Sternemann führte zu Beginn aus, dass sie auf Erfahrungen aus der Bildungsarbeit zu diesem Thema bis auf die neunziger Jahre zurückblicken kann. Sie berichtete, dass schon damals bei Klimaforschern eine gewisse Frustration herrschte, da die Politik das Thema Klimaschutz letztlich nicht so voranbringen konnte, wie es eigentlich geboten gewesen wäre und dass trotz eindeutiger negativer Prognosen. Heute treffen die Auswirkungen des Klimawandels die Menschheit bereits massiv durch Missernten, Waldbrände, Überschwemmungen usw.

Um hier als einzelner Mensch einen kleinen Beitrag für mehr Klimaschutz leisten zu können muss in der Bevölkerung ein Bewusstsein geschaffen werden, wann CO² erzeugt oder wie CO² gebunden werden kann. Dabei soll, wenn möglich, nicht der Verzicht, sondern mehr der Spaß im Vordergrund stehen. Zu diesem Wissen gehört u.a. wieviel jeder deutsche durchschnittlich rechnerisch in seinen CO² Rucksack packt.

In diesen Rucksack finden sich für Öffentliche Emissionen (alle staatlichen Einrichtungen) 1,11to, Strom 0,75to, Heizung 2to, Ernährung 1,55to, sonstige Konsum 3,07to und Mobilität 2,5to. In diesen Werten finden sich auch Ansätze zur Reduktion von Emissionen. Das Energiesparen wird zu Zeit auch durch die Energiekrise, welche aufgrund des Krieges zwischen Russland und der Ukraine hervorgerufen wieder mehr in den Mittelpunkt gerückt.

Dann wurden Teilnehmer gebeten sich zu folgenden Themen einzuschätzen und sich entsprechend skaliert auf einer Linie im Raum einzuordnen. Im Anschluss wurden die Einschätzungen besprochen.

Aussage: Der Klimawandel betrifft mich persönlich
  (Was sind die Auswirkungen die heute schon jeder zu spüren bekommt?)
   
Aussage: Jeder Mensch soll den gleichen CO² Ausstoß verursachen dürfen
  (Die Länder wie Indien oder Pakistan, welche relativ wenig CO² pro Kopf ausstoßen, sind überproportional vom Klimawandel betroffen)
   
Aussage: Ältere Menschen setzen sich stärker für den Klimaschutz ein
  (Gefühlt setzt sich die Jugend mehr für den Klimaschutz ein)

 

Im Folgenden wurden in einer Gruppenarbeit ein Kreuzworträtsel gelöst, welches sich mit den Mechanismen des Klimawandels und des Klimaschutzes befasste. Im Nachgang wurde auf die darin enthaltenen Begriffe hingewiesen. So gilt als Auswirkung des Klimawandels das Auftauen der Permafrostböden in Teilen Sibiriens oder Alaskas mit der Folge, dass große Mengen Methan freigesetzt werden. Methan gilt im Vergleich zum CO² als deutlich klimaschädlicher und hat dadurch das Potential eine Beschleunigung des Klimawandels herbeizuführen.

In einem kleinen Infoblock wurden noch ein paar Fakten verdeutlicht:

100% Treibhausgase setzen sich wie folgt zusammen:

 65% Kohlendioxid aus fossilen Brennstoffen und Industrie
11% Kohlendioxide aus der Forstwirtschaft und Landnutzung
16% Methan aus Tierhaltung, Müll und Abwasser, Abbau Brennstoffe, Tauen von Permafrostboden
6% Lachgas aus der der Landwirtschaft
2% F-Gase wie Treibgas, Kühl- und Löschmittel

Pro Kopf erzeugt jeder deutsche 11to CO², während der Rest der Welt nur 4to CO² pro Kopf erzeugt
Wäre das Internet ein Staat wäre es aktuell nach USA und China auf Platz 3 im Stromverbrauch. Löschen von unnötigen Emails bedeutet aktiven Klimaschutz

Anschließend wurde in einer Gruppenarbeit noch ermittelt wie der persönliche CO² Rucksack reduziert werden kann.

Im Bereich der Heizung wurden vor allem Ansätze aus der energetischen Gebäudesanierung genannt.

  • Im Bereich der Heizung wurden vor allem Ansätze aus der energetischen Gebäudesanierung genannt.
  • Der Bereich Strom kann durch eigene Stromproduktion und den Einsatz von stromsparenden Geräten positiv beeinflusst werden.
  • Mobilität muss unter dem Hintergrund, dass ein Großteil der Fahrten unter 5 Km stattfinden neu überdacht werden. Mehr Rad usw.
  • Im Bereich Konsum sollte jeder für sich entscheiden was für ihn wirklich wichtig ist.

Zu Schluss bedankten sich die Vorstandschaft vertreten durch Max Hastreiter und Andrea Lommer aus dem Führungsteam bei der vortragenden Elisabeth Sternemann und nicht zuletzt auch bei Elisabeth Meier von der Döferiger KLB, welche den Pfarrsaal für den Vortrag liebevoll vorbereitet hatte.

Zusammen mit Kreisseelsorger Pfarrer Ambros Trummer stimmte man zum Abschluss noch gemeinsam das Bruder Klaus Lied an.