Hoffnungsschimmer – Der etwas andere Diözesanausschuss

Donnerstag, 20. Mai 2021

Montag, 17. Mai 2021, 19.00 Uhr. Der Diözesanausschuss muss wegen Corona – trotz Terminverschiebung – digital stattfinden. Es dauert etwas, bis alle da sind. Ca. 19 Teilnehmer/innen, eine per Telefon, es gibt Schwankungen durch später Kommende und früher Gehende.
Bei der Andacht kann man glatt vergessen, dass wir „nur online“ sind. Klaus Hirn hat sie liebevoll vorbereitet. Der „Konferenzteil“ wurde an alle Entscheidungsträger vorher versandt und schriftlich abgestimmt, daher wird er hier nur kurz angerissen. Das Hauptthema „Hoffnungsschimmer“ wird dann in 4 Kleingruppen diskutiert: Pfarrgemeinden beleben – KLB: lebendige Gemeinschaft nah am Menschen – KLB wirkt in die Öffentlichkeit hinein - Umwelt und Dorf. Vorbereitet von KLB-Seelsorger, dem Team der Diözesanstelle und dem ehrenamtlichen Vorstand. Besonders in den Kleingruppen wird der Kontakt „näher“: Schön, dass wir uns wenigstens so begegnen können. Der „Technikmann“ im Hintergrund, Benedikt Reindl von der KLJB, holt uns nach Zeitablauf wieder aus den Kleingruppen zurück ins Plenum. Wie praktisch, wir können uns aufs Inhaltliche konzentrieren! Ganz klar: Technische Störungen muss man locker nehmen. Wir sind nicht die Einzigen, die gerade im Netz unterwegs sind … Und: Bei digitalen Treffen ist mehr Disziplin ist nötig: Mikro aus und nicht dauernd dazwischen quatschen! Die Leitung muss nicht nur darauf achten, ob jemand Handzeichen gibt um etwas zu sagen, sondern darf auch die am Telefon Teilnehmenden nicht vergessen.
(Bei kleineren Gruppen wäre das natürlich einfacher, aber es klappt auch in dieser Runde gut.)

Zum Abschluss das Fazit von Max Hastreiter, der durch den Abend geführt hat: „Es schimmert nicht nur, es leuchtet direkt vor Ideen“. Selbst Silvia Stahl, Teilnehmerin am Telefon, meint: „Es kommen immer wieder Dinge zum Umsetzen raus.“ Christian Liebenstein bringt es auf den Punkt: „Für mich hat der
Abend das Vorurteil zerstört, dass bei der KLB digital nix geht“. Und als Ermutigung zum Schluss: Traut euch, digitale Treffen auszuprobieren, ihr bekommt für eure Gruppe Unterstützung von der Diözesanstelle!