Diözesanvorstand legt Tätigkeitsbericht 2015/2016 vor

Dienstag, 25. Oktober 2016

50 Delegierte aus den Orts- und Kreisgruppen der KLB Regensburg hatten sich zur Diözesanversammlung im Haus Werdenfels versammelt. Domkapitular Msgr. Thomas Pinzer dankte den engagierten Ehrenamtlichen vor Ort und in den verschiedenen Ebenen für ihren Einsatz. Der Leiter des Bischöflichen Seelsorgeamtes gratulierte zum mutigen Motto des Tages: „Solidarisch sein – Flucht vermeiden“.

Diözesanvorsitzender Max Hastreiter hieß die vielen Vertreter herzlich willkommen. „Viele von Ihnen sind zum ersten Mal bei uns, das zeigt, dass die Arbeit des Diözesanverbandes ernstgenommen wird!“ Verwaltungsangestellte Susanne Wurm stellte er mit einem herbstlichen Blumengruß vor: „Hier ist das Gesicht zur Stimme am Telefon!“

Bundesvorsitzender Korbinian Obermayer, Landesgeschäftsführer Martin Wagner und Stefan Gerstl, Diözesanvorsitzender der KLJB überbrachten herzliche Grüße und stellten die aktuellen Themen ihrer jeweiligen Organisationen vor.

Nach dem Referat des Geschäftsführers des ILD, Lothar Kleipaß – Bildungsreferentin Gertrud Binner hat den Besuch organisiert - präsentierten Angelika Franz und Thomas Schmid den Tätigkeitsbericht des Diözesanvorstandes. Schwerpunkt des kommenden Jahres wird der 600. Geburtstag des Verbandspatrons Bruder Niklaus von Flüe sein. Eine eigens gegründete Arbeitsgruppe des Vorstandes erarbeitet derzeit das Konzept einer mobilen Ausstellung zum Jubiläum. Verschiedene Bildungsveranstaltungen sind dazu ebenfalls in der Vorbereitung, z.B. „erdreich – himmelreich – ein musikalischer Workshop mit Liedern für Dorothee und Klaus von Flüe von Kathi Stimmer vom 21.-23. April 2017 im Exerzitienhaus Cham.

Geschäftsführender Bildungsreferent Klaus Hirn wies auf die veränderten Ausführungsbestimmungen zum Erwachsenenbildungsförderungsgesetz hin. Ein Informationstreffen für KLB-Kreisverbände und –Ortsgruppen zum Thema „Bildungsarbeit vor Ort – so machen wir es!“ am 24. November 2016 (19.00 Uhr) im Restaurant Miesberg in Schwarzenfeld legte er allen besonders ans Herz. Zufrieden zeigte sich der Geschäftsstellenleiter mit der Mitgliederentwicklung: 5311 Personen sind derzeit KLB-Mitglieder.

Auch Landvolkpfarrer Christian Kalis betonte bei der Predigt zum abschließenden Gottesdienst die Notwendigkeit von Lob und Anerkennung: „Bei aller Bescheidenheit, die ein Mensch an den Tag legen mag – so ganz ohne entgegengebrachte Wertschätzung geht es nicht. Wem es beispielsweise innerhalb der Familie oder in der Gesellschaft daran fehlt, der oder die läuft letztlich sogar Gefahr, seelisch zu erkranken. Wir erleben das in der Beratung bäuerlicher Familien!“

Diözesanvorsitzender Max Hastreiter
leitet die Versammlung

Angelika Franz und Thomas Schmid
 stellen den Rechenschaftsbericht vor

 

weitere Bilder finden Sie hier.