Begegnung mit Sankt Nikolaus

Montag, 14. Dezember 2020

Niedermurach. (jb) Seit Jahrhunderten ist der heilige Nikolaus der wohl bekannteste Heilige im christlichen Europa. Vor allem für Kinder hat der Nikolaustag einen besonderen Reiz, wenn die populäre Heiligenfigur von Haus zu Haus zieht, sie aufsucht und beschenkt. Als adventlicher Gabenbringer ist er natürlich sehr willkommen, wird respektiert, ist beliebt und gilt wegen seiner Freude verbreitenden Art auch als Vorbote des Weihnachtsfestes.

Doch die Kontaktbeschränkungen haben in diesem Jahr die Hausbesuche von Sankt Nikolaus ausfallen lassen. Um den Kindern der Pfarrei trotzdem eine Freude zu bereiten, hat die Katholische Landvolkbewegung (KLB) Niedermurach zum Familiengottesdienst mit Nikolausbesuch in die Pfarrkirche eingeladen. Wegen der begrenzten Platzzahl war allerdings eine Anmeldung erforderlich.

In seiner Einleitung legte Pfarrer Herbert Rösl den Gottesdienstbesuchern nahe, über das vorbildliche Leben des heiligen Nikolaus nachzudenken, der ein Auge für die Not der Menschen hatte, den Güte und Menschlichkeit auszeichneten. In der Predigt warf er einen Blick auf das Leben des einstigen Bischofs von Myra (Türkei), dessen Berühmtheit aus seinem unermüdlichen Einsatz für die Armen erwuchs.

In verschiedenen Legenden werde berichtet, wie er sich mit aller Kraft für notleidende Menschen einsetzte und diese seine Bemühungen immer wieder Wunder begleiteten. „Das Leben des heiligen Nikolaus ist ein Abbild der Liebe und Güte Gottes“, betonte Pfarrer Herbert Rösl und bat die Anwesenden, darum zu beten, dass Gottes Güte in den Herzen aller Menschen Einzug hält.

Am Schluss des Gottesdienstes erschien dann „Bischof Nikolaus“ und begrüßte die Besucher, allen voran natürlich die Kinder. In Gedichtform stellte er sich und sein Leben vor. „Ich liebte die Menschen um mich sehr; was ich besaß, das gab ich her – an Arme, Kranke und an Sünder; am meisten liebte ich die Kinder.“ Damit machte er deutlich, dass er sein Hab und Gut verschenkt hatte.

Darauf gründet bis heute der Brauch, dass Nikolaus am Vorabend seines Gedenktages (6. Dezember) kleine Geschenke an Kinder verteilt. Ganz gespannt hatten die Kinder Sankt Nikolaus zugehört und nahmen dann freudig ein Geschenkpäckchen von ihm entgegen. Die Begegnung mit Sankt Nikolaus in der Kirche war für die Kinder doch eine kleine Entschädigung für ausgefallenen Hausbesuche und der Familiengottesdienst für alle ein Anstoß, durch Menschlichkeit und Güte Frieden in die Welt zu tragen.

„Bischof Nikolaus“ richtet vom Ambo aus seine Botschaft in Gedichtform an die Kirchenbesucher.

Nach dem Familiengottesdienst verteilte „Bischof Nikolaus“, verkörpert von KLB-Vorsitzendem Alfons Wittmann, Geschenkpäckchen an die Kinder. Für sie war die Begegnung mit dem Nikolaus sicherlich ein aufregender Moment.
   
Bilder: Josef Böhm