Abschlussfeier "600 Jahre Bruder Klaus"

Montag, 18. Dezember 2017

Mit einem Abschlussessen beim Italiener in Gleißenberg hat der Verein „Freunde und Förderer der Bruder-Klaus-Kapelle der KLJB/KLB im Kreis Cham“ einen Schlussstrich unter die Festwoche „600 Jahre Bruder Klaus“ gezogen. Deren Höhepunkt war die Segnung  der Statue der „Dorothee“ bei der Bruder-Klaus-Kapelle in Bernried. Den Festgottesdienst hatte  Pfarrer Ambros Trummer zelebriert, die Festpredigt Hedwig Beier aus Haiming gehalten.

Zur Abschlussfeier konnte der Vorsitzende unter den Anwesenden auch Reinhold Schweiger , der die Staue geschnitzt hatte, die Vorstandschaftsmitglieder, alle freiwilligen Helfer sowie den Kreisseelsorger Ambros Trummer und den Diözesanvorsitzenden der KLB, Max Hastreiter, willkommen heißen. Grubers Dank galt allen Helfern, die bei der Bruder-Klaus-Ausstellung, bei der Friedensandacht, bei der Aufstellung der Statue und bei der Eröffnungsveranstaltung mitgeholfen hatten. Sie alle, so der Vorsitzende, haben zum krönenden Abschluss, der Feier der Segnung der „Dorothee von der Flüe“, ihren Beitrag geleistet. Nahezu 400 Gäste hatten am Gottesdienst und der Segnung der Statue teilgenommen und die Ehre erwiesen, betonte Gruber. Der Vorsitzende abschließend:“ Ich war begeistert. Wir haben einen Abschluss bei herrlichem Wetter erleben dürfen, der in steter Erinnerung bleiben wird“. Bei diese Gelegenheit erinnerte der Vorsitzende an das bevorstehende Jubiläumsjahr „30 Jahre Bruder-Klaus-Kapelle in Bernried“ und „Zwanzig Jahre Kreuzweg zur Bruder-Klaus-Kapelle“. Grubers abschließender Dank galt auch dem seinem Stellvertreter Max Hastreiter und den Vorstandsmitgliedern für die 100-prozentige Unterstützung in seinem ersten Amtsjahr. Eine angenehme Aufgabe hatte Gruber anschließend noch zu erfüllen, die Verabschiedung des ehemaligen Vorsitzenden Bernhard Mauer. Er war Gründungs-Vorstandsmitglied eines ganz besonderen Vereins im Jahr 1987 und gleichzeitig Namensgeber, so Gruber.  15 Jahre lang übte er das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden aus. Es sind die Jahre gewesen,  in denen die Kapelle geplant und gebaut worden ist, erinnerte der Vorsitzende. Gleichzeitig sei auch der Vorplatz samt Umgriff gestaltet, Bäume gepflanzt und eine Natursteinmauer gesetzt worden. Es sei ein Ort der Ruhe und der geistlichen Mitte im Landkreis geschaffen worden. Reinhold Schweiger habe mit dem Heiligen Bruder Klaus  einen besonderen Mittelpunkt geschaffen, so Gruber. Nach 15 Jahren habe es nochmals eine Steigerung gegeben, erinnert sich der Vorsitzende. Nachdem der 1. Vorsitzende zurückgetreten ist, habe Bernhard Mauer Verantwortung übernommen und den Verein weitere 15 Jahre als 1. Vorsitzender geführt und weiterentwickelt. Bernhard Mauer sei auch Initiator der Radwallfahrt gewesen. Er habe die Kapelle gepflegt, anfangs mit Vereinsmitgliedern, dann mit seinen Kindern und letztendlich alleine.

Als Dank und Anerkennung für das langjährige ehrenamtliche Engagement überraschte der Vorsitzende Bernhard Mauer mit einem ganz besonderen Präsent, nämlich mit dem Muster der „Dorothee“, das Reinhold Schweiger geschnitzt hatte und bei der letzten Jahresversammlung vorgestellt wurde. Für Gattin Andrea, die sich um den Blumenschmuck in der Kapelle gekümmert hatte, überreichte der Diözesanvorsitzende und stellvertretende Vorsitzende, Max Hastreiter, eine Orchidee. Kreisseelsorger Ambros Trummer informierte  noch über eine geplante „Assisi Fahrt“ im kommenden Jahr. (wbf)